Partizipatives Stipendienprogramm

Den Auftakt des partizipativen Stipendienprogramm gestaltet die Akademie der Künste der Welt / Köln ADKDW gemeinsam mit dem DEMASK Kollektiv und dem Integrationshaus e.V. Die Akademie der Künste der Welt (ADKDW) initiiert das Programm und möchte im Rahmen dessen unterschiedliche politische und künstlerisch relevante Interessen der Institution vereinen. Die ADKDW macht es sich zur Aufgabe, lokale Akteur*innen aktiv in die inhaltlichen und strukturellen Prozesse des Programms zu integrieren und mit dem Stipendium nicht nur ein Angebot für die eingeladenen Künstler*innen zu schaffen, sondern die Möglichkeit zu Teilhabe, (Wissens-)Austausch und der gegenseitigen Vernetzung anzubieten.

Lokale Akteur*innen und Stipendiat*innen werden gemeinsam ein Projekt entwickeln, hierbei ist die mitgebrachte Expertise und das Interesse der Gastkünstler*innen genauso relevant wie das der lokalen Partner*innen und ihrer Communities. Durch die enge Zusammenarbeit mit lokalen Partner*innen möchte das partizipative Stipendienprogramm den Bedürfnissen und Interessen von lokalen Gruppen/Communities gerecht werden und den Austausch mit den Gastkünstler*innen ermöglichen. Im Fokus des Partizipativen Stipendienprogramms sollen künstlerische Strategien stehen, die sich mit Rassismus, Sexismus, Homo-Feindlichkeit, Trans*-Feindlichkeit und Klassismus (keine vollständige Auflistung) auseinandersetzen. Intersektionale und postkoloniale Machtkritik im Kontext kultureller Bildung und zeitgenössischer Kunst sollen dabei besonders gefördert werden.

Ab Ende März 2021 finden sich hier und auf den Social Media Kanälen mehr Informationen zu dem Programm. Derzeit bemüht sich die ADKDW um geeignete Fördermöglichkeiten.

Wer ist ADKDW?

Die Akademie der Künste der Welt ist eine gemeinnützige Kultureinrichtung, die im Jahr 2012 von der Stadt Köln  gegründet wurde. Sie versteht sich selbst als Vereinigung von Künstler*innen, Kulturschaffenden und Forscher*innen und weniger als Bildungseinrichtung im herkömmlichen Sinn. Ihre Mitglieder bilden ein Netzwerk von  Kulturschaffenden, das über den ganzen Globus verteilt ist. Die Mitglieder kommen aus diversen Disziplinen, sie  interagieren virtuell und treffen jährlich zusammen. Dabei verfolgen sie das Ziel, dem Konzept ‚Künste der Welt‘ eine spezifische und kritische Bedeutung zu verleihen. Die Akademie produziert und organisiert Veranstaltungen in  unterschiedlichen künstlerischen und diskursiven Sparten. 

Wer ist Demask?

DEMASK ist ein queeres, intersektionales und feministisches BPoC Kollektiv aus Köln, das sich durch Community-Arbeit für Repräsentation, Empowerment und gesellschaftliche Teilhabe von qt*i*BI*PoC einsetzt. DEMASK möchte Räume schaffen, um die Stimmen, Interessen, Bedürfnisse und Narrative von qt*i*BI*PoC Personen insbesondere in NRW sichtbar zu machen. Viele Diskurse dieser Community basieren auf Ideen, die im Rahmen US-amerikanischer Identitätsverhandlungen entstanden sind. Wir möchten auch im deutschsprachigen Raum Impulse für einen eigenen Diskurs setzen. Unsere Vision ist eine Welt, in der sich (qt*i*)BI*PoC frei entfalten können. Dafür organisiert DEMASK kulturelle und politische Veranstaltungen sowie Workshops für qt*i*BI*PoC, wobei einige Events auch für BI*PoC offen sind, die sich als Allies der queer community verstehen. DEMASK-Veranstaltungen sollen dazu dienen, Allianzen zu schmieden und sich über Strategien gegen Rassismus, Sexismus, Queer- und Trans*-Feindlichkeit sowie andere Formen der Diskriminierung und Unterdrückung auszutauschen, denen wir als queere BI*PoC in einem kapitalistischen, patriarchalen und heteronormativen System ausgesetzt sind.

Instagram @demask_clgn

Facebook @demaskXclgn