elk x elk = elk² Zum 2. Mal fand vom 03.09. – 06.09.2020 das Europäische Literaturfestival Köln Kalk (ELK) statt.

Denn wir alle haben viel Spaß daran, dass aus dem Thema „Europa in Kalk“ das 1. ELK 2019 und nun das ELK² 2020 geworden ist.

Aber seht selbst!… und freut euch auf das Hörbuch (coming soon)!

 

Das ELK2 (Europäische Literaturfestival Köln Kalk Nr. 2) war eine Freude zum Quadrat mit sehr vielen lieben Menschen und für alle diese und für jene, die nicht da waren, anbei das Video von In-Haus Media zum nachschauen!

Und bleibt nichts als Danke zu sagen an alle, die da waren, an Zehava Khalfa, Pablo Jofré, Rasmus Nikolajsen, Željana Vukanac, Margarita Athanasiou, Lesi Zoltán, Krišjānis Zeļģis, Eleonore Schönmaier, Alexander Estis, Nurduran Duman, Adrian Kasnitz, unserem Lieblingsparasiten der Parasitenpresse, an unsere KUNTS*lerinnen, die mosaik – Zeitschrift für Literatur und Kultur, kon-paper, an alle Workshopteilnehmer*innen, an die Menschen und Institutionen, die uns gefördert haben, an Streetwork Kalk für die geilen Taschen, die Pflanzstelle und alle Menschen, die den Ottmar-Pohl-Platz ein Wochenende lebendig gemacht haben.

 

Vielen Dank an alle, die an unserem ELK2020 Programm teilgenommen haben:

ELK am Samstag:
  • Musik mit Max Goedecke
  • Zehava Khalfa & Pablo Jofré
  • Rasmus Nikolajsen & Texte von Eleonore Schönmaier
  • Literaturzeitschrift [kon] mit Alisha Gamisch
  • Željana Vukanac & Texte von Krišjānis Zeļģis
  • mosaik – Zeitschrift für Literatur und Kultur mit Alexander Estis
  • Zoltán Lesi & Margarita Athanasiou
  • Stände und Platzprogramm mit
  • In-Haus e. V., NULZ mit mosaik und [kon],
  • fremdwOrte Autorencafé,
  • Solidaritätsnetzwerk Köln, Frauenkollektiv Köln,
  • Internationale Jugend,
  • Zusammenleben Willkommen – Zimmer für geflüchtete Menschen,
  • Streetwork Kalk der AWO Köln,
  • Lila_bunt,
  • Gizem Güvendağ,
  • KLiteratur und die Parasitenpresse

 

ELK am Sonntag:
  • Release & Vorstellung der neuen Ausgabe der KLiteratur
  • Lesung der Teilnehmer*innen der ELK²-Workshops
  • Lesung aus dem “Kalk Alphabet” & ELK-Alumni
  • Musik von Ramblin‘ Boy Harrers & gemeinsames Katern
  • fremdwOrte Autorencafé (Infostand)

 

Danke schön!

 

Hier gibt es auch Fotos:
1. Tag des #elk2020

2. Tag des #elk2020

 

3. Tag des #elk2020

 

 

 

In-Haus Media Team:

Salman Abdo

Mona Leitmeier

Majd Assassa

Mo Khier Ali

Amer Kashma

 

(elk 2019 video findet ihr hier: elk2019)

Fragen und Antworten:

Was und Warum Elk? findet ihr hier: eulit.org

oder auch hier: elk2 Save the Date!

Mehr Literatur von In-Haus? Hier

„Ein Naturerfahrungsraum wäre ein Beitrag zur #Umweltgerechtigkeit. Denn Menschen, die in Gebieten mit einer einkommenschwachen Struktur wie Kalk leben, sind häufig von einer höheren Umweltbelastung betroffen (wie Lärm, Luftverschmützung, Hitze …). Zudem haben sie geringere Zugangsmöglichkeiten zur natürlich #Umwelt.“

 

Ein #Naturerfahrungsraum in #Kalk (wikipedia)

Am 25.8. gab es eine #Infoveranstaltung in Kalk, wo ca. 50 Interessierte Menschen sich über Naturerfarungsräume informiert und ausgetauscht haben. Zu dem Treffen hatten die BI Mehr Grün in Kalk, die Naturfreund*innen Kalk, die pflanzstelle Kalk und das In-Haus e.V. eingeladen. Als geeingnente Fläche schwebt den Initiator*innen die Brache auf der Neuerburgburgstraße vor. Hier ist aktuell im Rahmen des Werkstattverfahrens Hallen Kalk ein 8-stöckiger Wohn- und Bürohaus-Riegel geplant.

 

Wir finden: Ein Naturerfahrungsraum wäre zum eine Antwort auf den dringenden Bedarf an mangelnden #Grün- und #Freiflächen im Stadtteil Kalk. Zum anderen ist die Erhaltung von Grünflächen in Zeiten der globalen Klimakrise dringend notwendig.

 

Im Nachgang zur ersten Veranstaltung ist dieses Video entstanden.

 

Für alle Interessierten: Am 16.9., 18.00-19.30 Uhr, findet ein Vernetzungstreffen in der #PflanzstelleKalk statt, wo über nächste Schritte nachgedacht wird – herzlich willkommen!

 

 

Als Referent*innen haben wir zwei Mitarbeiter*innen der Biostation „Ruhrgebiet Ost“ eingeladen. Die Biostation hat bereits neun Naturerfahrungsräume in Bochum und Herne ins Leben gerufen. Sie berichten darüber, was Naturerfahrungsräumen sind und wie sie realisiert werden können. Mehr Infos findet ihr im Anhang. Wir freuen uns, wenn ihr die Ankündigung weiterleitet.

Zum Naturfreundehaus Kalk:

Das Naturfreundehaus Köln-Kalk ist eins von fünf Naturfreundehäuser im Eigentum der Ortsgruppe Naturfreunde Köln e.V. Vier von den fünf Häusern der Kölner Naturfreund*innen sind von den Naturfreund*innen in den 1950er-Jahren selber gebaut worden. Pächter des Naturfreundehauses Kalk und Gastgeber der Initiativen im Rahmen der AntiRassismus–Wochen ist der Verein Naturfreundehaus Kalk e.V., dessen Mitglieder ebenfalls Naturfreund*innen sind.

 

Zum Pflanzstelle Kalk

Die Pflanzstelle ist ein mobiler, interkultureller und öffentlicher Gemeinschaftsgarten in Kalk. In Hochbeeten bauen wir gemeinsam mit Freund_innen, Nachbarn und Interessierten Gemüse und Kräuter an. Unser Projektkonzept könnt ihr auf Deutsch und Englisch nachlesen.

 

“Save the Date” beitrag

Weitere Infos gibt es hier: Flyer_Veranstaltung zum Naturerfahrungsraum am 15.8.2020-1

Infos zum Integrationsrat: https://integrationsratswahlen.nrw/

 

#Integrationsratswahlen

Integrationsrat? Was ist das? Das zeigen wir Euch in unserem #Erklärvideo! Wir haben dieses Video in verschiedene Sprache übersetzt, (Link zum Weitere Sprachen: https://www.youtube.com/watch?v=0Z6Nkurafbo&list=PLqy-vfVsjO3EMdAyWhOKNZOB5N2qxQAqE)

Demokratie lebt vom Mitmachen. Und dazu gehören auch Wahlen. In unserem Staat gibt es das Recht, frei zu entscheiden, welche Partei und damit welcher politischen Richtung die Wahlberechtigten eine Stimme geben. Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern ein hohes Gut.

Im Vorhaben „Köln-Kalk 100%“ möchten wir deswegen Menschen aufrufen, sich an den Kommunal- und Integrationsratswahlen zu beteiligen, und mit ihrer Stimme unsere #Demokratie zu stärken.

 

Wie und wo kann ich wählen?

1. Live

Sonntag, 13.09.2020, 08:0018:00 Uhr im Wahlraum. Die genauen Orte werden ab dem 15.08.2020 bekannt gegeben.

 

2. Briefwahl:

  • Schreibt eine Mail an: wahlamt@stadt-koeln.de mit diesen Informationen: – Name, Rufname – Meldeanschrift – Geburtsdatum

 

oder: 

 

  • schreibt einen Brief an:

Stadt Köln – Die Oberbürgermeisterin

Wahlamt

Dillenburger Str. 68-70

51105 Köln

Telefon: 0221 / 221-34567

Mail: wahlamt@stadt-koeln.de 

 

  • Beispiel für Brief und Mail:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte am 13.09.2020 den Integrationsrat wählen.

Bitte schicken Sie mir die Unterlagen an diese Adresse:

XXX Meine Daten sind:

Name: X

Adresse: X

Geburtsdatum: X

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

 

 

3. Direktwahl: 17.08.2020 – 11.09.2020:

Ihr könnt hier direkt wählen:

A: Kundenzentren (ehemals Bürgerämter) in den Bezirken, bspw: Bezirksamt Köln-Kalk, Kalker Hauptstraße 247-273, 51103 Köln

!!!! Bitte macht vorher einen Termin: 0221-221115 !!!!

 

Hier braucht Ihr keinen Termin:

B: KFZ-Zulassungsstelle, Max-Glomsda-Straße 4, 51105 Köln (voraussichtlich zwischen 9 Uhr und 17 Uhr)

 

C: Foyer des Kalk-Karrees, Ottmar-Pohl-Platz 1, 51105 Köln (zwischen 8 Uhr und 18 Uhr)

 

!!!!! Wer sich nicht in Köln, sondern in einer anderen Stadt hat einbürgern lassen, wird keine Wahlbenachrichtigung erhalten. Bitte beantragen Sie beim Wahlamt die Eintragung ins Wählerverzeichnis und fügen Sie eine Kopie Ihrer Einbürgerungsurkunde bei !!!!

 

Integrationsrat in Kalk?

“Sprache kommt vom Sprechen” Handreichung: Weiter Lesen

Zum 2. Mal findet im September das Europäische Literaturfestival Köln Kalk (ELK) statt.

(Hier findet ihr Videos und Fotos von #ELK 2020)

 

 

Das ELK² ist eine Kooperationsveranstaltung des Integrationshaus e.V., der KLiteratur, des KUNTS e.V. und der parasitenpresse.

Acht internationale Dichter*innen aus Europa und darüber hinaus kommen an einem langen Wochenende nach Köln Kalk. Lesen werden (Stand Juni 2020):

  • Rasmus Nikolajsen (Dänemark),
  • Krišjānis Zeļģis (Lettland),
  • Margarita Athanasiou (Griechenland),
  • Pablo Jofré (Chile),
  • Zahava Khalfa (Israel),
  • Željana Vukanac (Serbien),
  • Zoltán Lesi (Ungarn),
  • Eleonore Schönmaier (Kanada)

 

Grober Ablaufplan

Freitag, 4.9., 18 Uhr: Auftaktveranstaltung mit allen Autor*innen auf dem Ottmar-Pohl-Platz (Open Air)Samstag, 5.9., 12 bis 22 Uhr: Europa liest – Lesungen mit allen Autor*innen und Nebenprogramm auf dem Ottmar-Pohl-Platz und in der Pflanzstelle Kalk (Open Air)

Sonntag, 6.9., 10 bis 16 Uhr: Kater, Kultur & Kalk Alphabet – Lesungen und Musik mit den ELK Alumni, den Teilnehmer*innen des ELK Schreibworkshops und den Autor*innen des Kalk Alphabets auf dem Ottmar-Pohl-Platz(Open Air)

Lesungen auf Griechisch, Spanisch, Hebräisch, Ungarisch, Dänisch, Englisch, Serbokroatisch und Lettisch und in deutscher Übersetzung.

Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei!

Weitere Infos: www.eulit.org

(elk 2019 video findet ihr hier: elk2019)

Informationsveranstaltung: Natur -erfahrungs -raum

Am: 15.8.2020, 10-12.30 Uhr

Im: Naturfreund*innen-Haus Kalk

(Wie war’s? Hier ist ein Video)

Wir möchten in unserem Stadtteil einen Naturerfahrungsraum realisieren. Als ersten Schritt laden wir am 15.8. zu einer Infoveranstaltung ein.

Als Referent*innen haben wir zwei Mitarbeiter*innen der Biostation „Ruhrgebiet Ost“ eingeladen. Die Biostation hat bereits neun Naturerfahrungsräume in Bochum und Herne ins Leben gerufen.

Sie berichten darüber, was Naturerfahrungsräumen sind und wie sie realisiert werden können. Mehr Infos findet ihr im Anhang. Wir freuen uns, wenn ihr die Ankündigung weiterleitet.

Eine gemeinsame Veranstaltung von: Pflanzstelle Kalk, BI Mehr Grün in Kalk, die Naturfreund*innen Kalk und dem Integrationshaus e.V.

Weitere Infos gibt es hier:

Flyer_Veranstaltung

+++++++++ LIVE +++++++++
CSD 2020 Live Stream Auf YouTube:
youtu.be/jnM1of_OofI
CSD 2020 Live Stream Auf Facebook:
www.facebook.com/inhaus.org/posts/3418285868235668
+++++++++ LIVE +++++++++#CSD aber Online! am 05.07.2020!
• Was, die Parade fällt doch aus?
– Ja, aber wir sind am Start!

Am 05.07.2020 gibt´s eine Live-Show zum CSD, Rob von SPEKTRUM und Jonas Linnebank von der KLiteratur führen Euch durch die Show und freuen sich auf Aktivist*innen aus diversen LGBTQI* und BIPoC* Gruppen sowie Dr. Sommer, der aus Spanien zugeschaltet wird. Neben diversen Interviews gibt´s neue Videos aus dem Projekt QUEER TV und natürlich eine Rückschau auf den CSD 2019.

Wir freuen uns auf Euch!
#pride #queer #LGBTQI #BIPoC #pride2020 #bornperfect #equalitymatters

Resources:
What is #CSD (Christopher Street Day)
https://de.wikipedia.org/wiki/Christopher_Street_Day

Our Video to #ColognePride2019:
https://www.youtube.com/watch?v=79-NBo_2uq0

More infos about “#Spektrum“:
https://ihaus.org/projekte/mit-machen/spektrum-lgbt-gruppe/

Seit Jahren unterstützen viele ehrenamtlich Tätige neu eingewanderte Kölnerinnen und Kölner beim Erlernen der deutschen Sprache.

Das ist für beide Seiten eine große Herausforderung, die immer auch etwas Gutes bringt.

Sie bringt mehr Unabhängigkeit und mehr Chancen für die neu Eingewanderten sowie Begegnung und Solidarität für Alle und damit wird die Stadt ein großes Stück besser und stärker.

Gemeinsam haben sich der Integrationshaus e.V. und das Kommunale Integrationszentrum auf den Weg gemacht, um die ehrenamtliche DeutschSprachförderung zu unterstützen. Dies wollen wir durch Workshops und durch diese Handreichung erreichen, die gerade in diesen Zeiten von Corona-bedingten Einschränkungen des menschlichen Kontaktes besonders bedeutsam ist.

Die Handreichung ist ein Angebot für diejenigen, die bereits ehrenamtlich in der Sprachförderung aktiv sind und für diejenigen, die sich das bislang noch nicht getraut haben.

Nicht zuletzt wollen wir damit auch die neu eingewanderten Kölnerinnen und Kölner unterstützen, die beim Erlernen und Einüben der Deutschen Sprache von guten ehrenamtlichen Angeboten profitieren.

 

Das Material entspricht ausdrücklich nicht den Anforderungen an ein hauptamtliches, zertifiziertes Angebot, das einem entsprechenden Curriculum unterliegt. Es soll eine gute Grundlage für Ihr ehrenamtliches Angebot sein. Für Ihr ehrenamtliches Engagement, mit dem Sie die Stadtgesellschaft positiv gestalten und prägen, bedanken wir uns im Namen aller Kölnerinnen und Kölner herzlich bei Ihnen. Wir, das sind der Integrationshaus e.V., zertifizierter Integrationskursträger und Interkulturelles Zentrum Köln, und das Kommunale Integrationszentrum Köln im Amt für Integration und Vielfalt der Stadt Köln.

 

Handreichung für Ehrenamtliche, die sich in der Sprachvermittlung für und mit geflüchtete(n) Menschen engagieren.

 

Herausgeber*innen:

Integrationshaus e.V. (in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum Köln)

Ottmar-Pohl-Platz 5 und 3a

51103 Köln

www.ihaus.org

T 0221-99745752

 

Graphik:

Salman Abdo

 

Text:

Elizaveta Khan, Integrationshaus e.V.

Sandra Longo, Kommunales Integrationszentrum Stadt Köln

 

V.i.S.d.P.:

Elizaveta Khan

 

Köln, März 2020

 

jetzt herunterladen

Impressum:

Herausgeber*innen:

SPEKTRUM by Integrationshaus e.V.

Text: Elizaveta Khan

Graphik: Salman Abdo

 

gefördert von: „Schwules Netzwerk NRW“, Programm „Queere geflüchtete Jugendlichen 2019“, gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Jetzt Herunterlanden

 

 

 

#Queer?

Hier findet ihr unsere Live Stream zum CSD 2020!

Queer: CSD 2019 Live Stream

Rassismus-, Diskriminierungs- und Othering-prozesse können heute nicht mehr als neue Phänomene in unserer Gesellschaft beschrieben werden. Nach wie vor wird in Deutschland jedoch Rassismus meistens in Zusammenhang mit physischer Gewalt und rechtsextremen Übergriffen thematisiert, weshalb sich viele hierzulande einer kritischen und selbstreflexiven Auseinandersetzung mit Rassismus verwehren.

Viele Menschen sind weiterhin der Annahme, dass rassistisches Handeln beabsichtigt oder an den Glauben an eine biologistische Konstruktion von »Rasse« gebunden sein muss.

In vielen Fällen findet Diskriminierung jedoch unbewusst und unbeabsichtigt statt – dabei wird häufig ersatzweise auf Konzepte wie »Kultur«, »Ethnie« u.ä. zurückgegriffen. Diese sind in Anerkennung der Tatsache ungleicher Machtpositionen problematisch, weil sie zu einer Reproduktion von Stereotypen über soziale Gruppen beitragen, die hierarchisierende, ausgrenzende und reduzierende Funktionen erfüllen.

Diese Ideologie wird u.a. in den medialen Diskursen, in institutionalisierten Bereichen der Wissenschaft, der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt fortwährend reproduziert und damit diskriminierende Strukturen und Gewalt in Form rassistischer Realitäten aufrecht erhalten. So trägt eine – wenn auch unbewusste – Verweigerung der kritischen Auseinandersetzung dazu bei, dass bestehende gewaltvolle Verhältnisse in der deutschen Erinnerungskultur verkannt werden und z.B. der Mythos, dass Rassismus in Deutschland kein Problem (mehr) sei, weiterhin den gesellschaftlichen Konsens prägt. Rassismus und Diskriminierung betreffen jedoch alle Menschen, wenn auch auf unterschiedliche Weise. Wie wir von Rassismus betroffen sind, formt unsere Perspektive auf ihn. Die Perspektive wiederum beeinflusst, wie wir mit ihm umgehen, sowie welche Möglichkeiten, aber auch Grenzen und Schwierigkeiten damit verbunden sind. Dabei spielt die eigene Positionierung im System Rassismus eine ausschlaggebende Rolle.

 

Grafik: Salman Abdo

Text: Elizaveta Khan und Mona Leitmeier

V.i.S.d.P: Elizaveta Khan und Mona Leitmeier

 

Herausgeber*in:

Integrationshaus e.V.

Ottmar-Pohl-Platz 5, 51103 Köln

www.ihaus.org • info@ihaus.org

 

Diese Handreichung entstand im Rahmen des Projekts „Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“. Gefördert aus dem Integrationsbudget der Stadt Köln aus den Haushaltsmitteln für Antirassismus-Trainings. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autor*innen die Verantwortung.

Köln, Dezember 2019

 

Jetzt Herunterladen

 

In Kooperation mit RJM Museum haben wir in Die Baustelle teilgenommen, hier gibt es die info: Die Baustelle: Kick off

Impressum:

Herausgeber*innen:

Integrationshaus e.V.

Ottmar-Pohl-Platz 5

51103 Köln

T 0221-99745752

info@ihaus.org

www.ihaus.org

und

Migrafrica VJAAD e.V

Braunstraße 21

50933 Köln

T 0221-99390435

info@migrafrica.org

www.migrafrica.org

 

Diese Handreichung entstand im Rahmen des Projekts „Dekolonialisiert die Integration“ des Integrationshaus e.V. und Migrafrica VJAAD e.V.

Das Projekt wurde gefördert durch: “NRWeltoffen: Lokale Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Im Rahmen der Förderung der Kreise und kreisfreie Städte durch das Land Nordrhein-Westfalen, Landeszentrale für politische Bildung, Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus”.

 

Graphik: Salman Abdo

Text: Elizaveta Khan mit Christine Müller

Dorsa Moinipour

V.i.S.d.P.: Elizaveta Khan

Dorsa Moinipour

Köln, Dezember 2019

 

Jetzt Herunterladen

 

#Haltung: Hierbleiben Statt Abschieben Oder Abschieben Statt Hierbleiben?

Impressum

 

Herausgeber*innen:

Integrationshaus e.V.

Ottmar-Pohl-Platz 5

51103 Köln

www.ihaus.org

T 0221-99745752 

 

Für inhaltliche Aussagen tragen die Autor*innen die Verantwortung.

Diese Publikation entstand im Rahmen des Projekts „Interkulturelle Zentren als Orte für Empowerment, Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und Solidarität“.

Das Projekt wird gefördert durch: “NRWeltoffen: Lokale Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Im Rahmen der Förderung der Kreise und kreisfreie Städte durch das Land Nordrhein-Westfalen, Landeszentrale für politische Bildung, Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus”.

 

Graphik: Salman Abdo

Text: Elizaveta Khan

V.i.S.d.P.: Elizaveta Khan

November 2019

 

Jetzt Herunterladen