elk x elk = elk² Zum 2. Mal fand vom 03.09. – 06.09.2020 das Europäische Literaturfestival Köln Kalk (ELK) statt.

Denn wir alle haben viel Spaß daran, dass aus dem Thema „Europa in Kalk“ das 1. ELK 2019 und nun das ELK² 2020 geworden ist.

Aber seht selbst!… und freut euch auf das Hörbuch (coming soon)!

 

Das ELK2 (Europäische Literaturfestival Köln Kalk Nr. 2) war eine Freude zum Quadrat mit sehr vielen lieben Menschen und für alle diese und für jene, die nicht da waren, anbei das Video von In-Haus Media zum nachschauen!

Und bleibt nichts als Danke zu sagen an alle, die da waren, an Zehava Khalfa, Pablo Jofré, Rasmus Nikolajsen, Željana Vukanac, Margarita Athanasiou, Lesi Zoltán, Krišjānis Zeļģis, Eleonore Schönmaier, Alexander Estis, Nurduran Duman, Adrian Kasnitz, unserem Lieblingsparasiten der Parasitenpresse, an unsere KUNTS*lerinnen, die mosaik – Zeitschrift für Literatur und Kultur, kon-paper, an alle Workshopteilnehmer*innen, an die Menschen und Institutionen, die uns gefördert haben, an Streetwork Kalk für die geilen Taschen, die Pflanzstelle und alle Menschen, die den Ottmar-Pohl-Platz ein Wochenende lebendig gemacht haben.

 

Vielen Dank an alle, die an unserem ELK2020 Programm teilgenommen haben:

ELK am Samstag:
  • Musik mit Max Goedecke
  • Zehava Khalfa & Pablo Jofré
  • Rasmus Nikolajsen & Texte von Eleonore Schönmaier
  • Literaturzeitschrift [kon] mit Alisha Gamisch
  • Željana Vukanac & Texte von Krišjānis Zeļģis
  • mosaik – Zeitschrift für Literatur und Kultur mit Alexander Estis
  • Zoltán Lesi & Margarita Athanasiou
  • Stände und Platzprogramm mit
  • In-Haus e. V., NULZ mit mosaik und [kon],
  • fremdwOrte Autorencafé,
  • Solidaritätsnetzwerk Köln, Frauenkollektiv Köln,
  • Internationale Jugend,
  • Zusammenleben Willkommen – Zimmer für geflüchtete Menschen,
  • Streetwork Kalk der AWO Köln,
  • Lila_bunt,
  • Gizem Güvendağ,
  • KLiteratur und die Parasitenpresse

 

ELK am Sonntag:
  • Release & Vorstellung der neuen Ausgabe der KLiteratur
  • Lesung der Teilnehmer*innen der ELK²-Workshops
  • Lesung aus dem “Kalk Alphabet” & ELK-Alumni
  • Musik von Ramblin‘ Boy Harrers & gemeinsames Katern
  • fremdwOrte Autorencafé (Infostand)

 

Danke schön!

 

Hier gibt es auch Fotos:
1. Tag des #elk2020

2. Tag des #elk2020

 

3. Tag des #elk2020

 

 

 

In-Haus Media Team:

Salman Abdo

Mona Leitmeier

Majd Assassa

Mo Khier Ali

Amer Kashma

 

(elk 2019 video findet ihr hier: elk2019)

Fragen und Antworten:

Was und Warum Elk? findet ihr hier: eulit.org

oder auch hier: elk2 Save the Date!

Mehr Literatur von In-Haus? Hier

Zum 2. Mal findet im September das Europäische Literaturfestival Köln Kalk (ELK) statt.

(Hier findet ihr Videos und Fotos von #ELK 2020)

 

 

Das ELK² ist eine Kooperationsveranstaltung des Integrationshaus e.V., der KLiteratur, des KUNTS e.V. und der parasitenpresse.

Acht internationale Dichter*innen aus Europa und darüber hinaus kommen an einem langen Wochenende nach Köln Kalk. Lesen werden (Stand Juni 2020):

  • Rasmus Nikolajsen (Dänemark),
  • Krišjānis Zeļģis (Lettland),
  • Margarita Athanasiou (Griechenland),
  • Pablo Jofré (Chile),
  • Zahava Khalfa (Israel),
  • Željana Vukanac (Serbien),
  • Zoltán Lesi (Ungarn),
  • Eleonore Schönmaier (Kanada)

 

Grober Ablaufplan

Freitag, 4.9., 18 Uhr: Auftaktveranstaltung mit allen Autor*innen auf dem Ottmar-Pohl-Platz (Open Air)Samstag, 5.9., 12 bis 22 Uhr: Europa liest – Lesungen mit allen Autor*innen und Nebenprogramm auf dem Ottmar-Pohl-Platz und in der Pflanzstelle Kalk (Open Air)

Sonntag, 6.9., 10 bis 16 Uhr: Kater, Kultur & Kalk Alphabet – Lesungen und Musik mit den ELK Alumni, den Teilnehmer*innen des ELK Schreibworkshops und den Autor*innen des Kalk Alphabets auf dem Ottmar-Pohl-Platz(Open Air)

Lesungen auf Griechisch, Spanisch, Hebräisch, Ungarisch, Dänisch, Englisch, Serbokroatisch und Lettisch und in deutscher Übersetzung.

Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei!

Weitere Infos: www.eulit.org

(elk 2019 video findet ihr hier: elk2019)

Al ‘Aalam Festival

Zusammenfassung

Das Al ‘Aalam Festival ist ein Event für Underground Kunst und Musik, das am 20. Juli 2019 stattfand, organisiert und betreut von der Habaq Society.

Das arabische Wort „Al Aalam“ bedeutet auf Deutsch „Menschen“, in einem anderen Kontext „das Universum“. Für Habaq beschreibt „Al Aalam“ eine Vision von Kunst und Musik, die alle Menschen des Universum in verschiedenen Kontexten verbindet – ohne ein Wort zu sagen!

Habaq ist eine Kreative Gesellschaft aus Deutschland, die engagierten und talentierten Menschen in und mit kreativen Veranstaltungen und Kunst-Projekten hilft, ihr Potential zu entwickeln. – Wir sind ein Team in Europa und Kreativität macht uns immer glücklich. Das ist der Grund warum wir uns entschlossen haben, die schönsten Dinge rund um Kunst und Kreativität mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Ziele

Eines der Ziele des Festivals war neue Künstler*innen in der lokalen Szene Düsseldorfs  vorzustellen und einen Ort zu schaffen, an dem sich alle möglichen Menschen austauschen und connecten können, um zusammen Spaß zu haben.

Headlines

  • Fotoausstellung
  • Infostände
  • Kunstraum
  • Food Trucks
  • Konzerte
  • Aftershow Party

Fotoausstellung

Fadi und Sam haben die Fotoausstellung organisiert. Die beiden Sind Experten in Sachen Fotografie, wohnen seit 4 Jahren in Deutschland und haben seitdem viel erreicht. Als Motto für die Ausstellung haben sie „Unterground Photography“ ausgewählt und dafür mit 4 anderen Fotografen zusammengearbeitet, zusammen diskutiert und den Festivalbesucher*innen ihr Projekt vorgestellt.

Fotografen: Fadi Elias – Deutschland, Sam Youssef – Deutschland, Mothanna Almaidy – Deutschland, Yamam Alshaar – Syrien, Hashem Mourawed – Syrien, Mohammad Sharief – Ägypten.

Infostände

Ein Ziel des Festival war es, wie oben erwähnt, neue Projekte vorzustellen, die sich erst kürzlich von Gruppen außer- und innerhalb Europas zusammengetan haben. So können sich  auch andere interessierte Menschen engagieren.

Also brachte Habaq vier Künstler*innen an einem Stand zusammen, die dem Publikum ihre Kunst vorgestellt haben oder live zusammen mit dem Publikum gearbeitet haben. Besonderheit war, dass 2 Künstler*innen aus Syrien online dazugeschaltet waren, um die beiden Kolleg*innen am Stand zu unterstützen. Über physikalische (und Pass-) Grenzen konnten sie so ihre Vision von Kunst in Düsseldorf verbinden und austauschen.

Kunstraum

Huseein, Yara und Zainab waren für den Kunstraum verantwortlich. Neben Skulpturen, Hennah Malereien und handgemachten Stücken war es eine gemütliche und warme Atmosphäre in einem Raum, in dem sich die Menschen gerne aufgehalten haben.

Hussein stellte seine beiden „Sofi“-Kunstwerke vor. Sie befassen sich mit der spirituellen Seite der Sufi-Kultur, Meinungsfreiheit und Sexueller Orientierung.

Yara hieß die Besucher*innen an ihrem liebevoll gestalteten Hennahstand willkommen. Dort konnten sie aus verschiedenen Design und Formen ihr individuelles Kunstwerk auswählen.

Food Trucks

Bei einem 12-stündigen Festival braucht der Körper Energie – und zwar nicht nur der Körper der Künstler*innen, sondern natürlich auch der Publikumskörper! So reicht die Power bis zum Festivalende.

Es war also klar, dass es Food Trucks geben sollte, aber die Frage blieb, was für Essen es geben sollte und warum dieses und kein anderes. Habaq war es wichtig auch dort ein Konzept zu haben, Marken und Anbieter auszuwählen, die sich mit dem Festivalziel identifizieren können.

„Elben“ ist eine Catering-Firma aus Münster, die mit ihrem Food Truck durch Deutschland ziehen.

Konzerte

(Club)

Habaq hatte das Glück fünf Bands bzw. Künstler*innen aus Rock und Hiphop auf der Club Stage hören und sehen zu können.

Es war wichtig, dass es bei der Musik auch eine Botschaft gibt, dass nicht nur Töne und Melodien spielen, dass nicht nur dazu getanzt wird. Für Habaq ist es wichtig, sorgfältig die Künstler*innen aus dem Underground Lifestyle auszuwählen. Habaq hatte das Glück Teilnehmer*innen aus dem Libanon (El Rass) und Frankreich (Jundi Majhul) zu haben, die mit ihrer Musik ein Bewusstsein für viele sensible, politische im Mittleren Osten eröffnet zu haben.

Performers Rock James Mum – Deutschland, Roaches Band – Deutschland, Hiphop Basha Nurulz – Schweden, El Rass – Libanon, Jundi Majhul – Frankreich

 


 

Garten

Unser Outdoor-Programm, war eine Mischung aus sechs DJs und Genres, von Techno über Trend, Reggae und Deep Techno im Zakk Garten.

Auch wenn es manchmal regnete und, aus Sicherheitsgründen, die Musik ein paar Mal unterbrochen werden musste, kamen die Leute immer wieder zurück nach draußen und genossen ihre Zeit. Somit gab das Publikum Habaq einen ordentlich Push. Denn wenn es zu Open Air Musik kommt, scheint das Wetter keine Rolle zu spielen

Djs: Goro – Niederlande, Imanzipation – Deutschland, Time’s.New.Roman – Deutschland, Karam Abbas – Deutschland, Dj Paz – Deutschland, Don Jay – Deutschland.

 

In-Haus Media hat in Zusammenarbeit mit der Habaq Society einen kurzen Dokumentarfilm über das Festival gedreht.

Viel Spaß beim Anschauen.