Eine dokumentarische Collage über die Entstehungsgeschichte der Bilz-Stiftung in Köln, über Projekte, die von der Stiftung gefördert wurden und über Fritz und Brigitte Bilz (Langfassung – 41 min.).

Wiehler Str. in Köln-Brück. Hier wohnen Brigitte und Fritz Bilz. Fritz ist promovierter Historiker und war früher Sekretär der Gewerkschaft ÖTV (heute ver.di), Brigitte ist pensionierte Lehrerin und Vorsitzende der „Geschichtswerkstatt Köln Brück“. Der Vater von Fritz Bilz war Schlosser – seine Mutter war Näherin. Als die Eltern 1998 gestorben waren und Fritz und Brigitte Bilz das elterliche Häuschen in der Wiehler Str. entrümpeln wollten, fanden sie zu ihrer maßlosen Überraschung (im Hause verteilt) ein gespartes Vermögen im Werte von 500.000 DM:

Sparbücher, Münzen in diversen Säckchen sowie – in der Kellerwerkstatt des Vaters mit Winkeleisen unter der Werkbank festgeschraubt – Goldbarren im Wert von 100.000 DM.

Anstatt das Geld „auf den Kopf zu hauen“ oder in Luxuswerten anzulegen, entschieden Brigitte und Fritz Bilz, eine Stiftung zu gründen. Die Bilz-Stiftung fördert seit 20 Jahren Kölner Initiativen, die sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für verfolgte Menschen einsetzen. Der Film portraitiert Brigitte und Fritz Bilz und stellt diese drei von der Stiftung geförderte Projekte vor:

Integrationshaus Kalk e.V. www.ihaus.org Interview mit Elizaveta Khan

Rom e.V. www.romev.de Interview mit Elisabeth Klesse

IG Keupstr https://de-de.facebook.com/igkeupstrasse Interview mit Meral Sahin. Für Nicht-Kölner: Die Keupstr. ist die Straße, in der der NSU im Jahre 2004 das Nagelbombenattentat verübte

Der Film ist mein diesjähriger Beitrag zu den domstadt doks des neuen neuen kölner filmhaus e.V.

Beginn der Dreharbeiten: März 2019 – Fertigstellung September 2019 •  Dauer: Langfassung 40 min • Kurzfassung 28 min.

Kurzfassung:

Was?

Erkunden von Musikorten mit Migrant*innen in Köln-Ehrenfeld Teilnehmende des Projekts haben gemeinsam mit Eva Keil und Andrea Schultens ausgewählte Musikorte erkundet, Konzerte besucht und Interviews mit den Mitarbeiter*innen vor Ort geführt.

Sie lernten einen Mikrokosmus im Musikbetrieb kennen – und konnten aktiv ihre Umgebung erkunden!

Weitere Infos zum Projekt gibt es bei:

Andrea Schultens:

schultens@kulturkinder.net

 

Eva Keil:

eva-rr@gmx.de

 

#Köln #Was_heißt_hier_Demokratie #Demokratie_Leben

Im Sommer waren wir mit InHaus Media unterwegs und haben im Rahmen des Projektes “Was heißt hier Demokratie?!” das Projekt “Cinema, Cinema!” besucht. Das Allerweltskino e.V. und das Kollektiv KINO ASYL hatte in die “ Alte Feuerwache Köln” zu einem Kinoabend eingeladen.

Seit 2017 veranstalten die Macher*innen des Projektes “ Cinema, Cinema!” Filmabende in verschiedenen Kinos – während der Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit, die Inhalte mit Filmemacher*innen und Expert*innen zu diskutieren.

Unter dem Motto “Vom Weggehen und Ankommen” wurden die folgenden drei Kurzfilme vorgestellt:

– FACING MECCA (Schweiz 2017, Regie Jan-Eric Mack)

– OMID (Deutschland, Afghanistan 2018, Regie Masih Tajzai)

– JUST FOR ONE DAY (Afghanistan 2018, Regie Mostafa Monji)

 

Hier ist unser Beitrag zu dem Event – seht selbst, was die Veranstaltenden uns erzählt haben!

 

In-Haus Media – 2019

Die Baustelle des Köln Rautenstrauch Joest Museum ist eröffnet! Das In-Haus war bei der Die Baustelle: Kick off Veranstaltung dabei und wir sind hoch motiviert, die Baustelle 2020 zu bespielen und die Sonderausstellung RESIST! mitzugestalten! Wir freuen uns auf weitere Verbündete und Freund*innen, die mit Liebe und Power mit uns aktiv sein wollen. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und Engagierten für das vielversprechende Event! #museumfueralle #inhausfueralle #dekolonisiertdasmuseum #dekolonisiertdieintegration #workandprogress #underconstruction

Marco Sejdic hat im Rahmen seines Engagements Informationen über berühmte Persönlichkeiten zusammengetragen und ein mobiles Museum aufgebaut.

Damit sucht er Schulen und andere Bildungseinrichtungen auf, um Aufklärungsarbeit zu leisten. Seine Motivation: „Ich kämpfe für einen Traum: dass meine Kinder in der Demokratie nicht nach ihrer Vielfalt, Kultur, Tradition, Sprache oder Hautfarbe beurteilt werden, sondern nach den Menschen, die sie sein werden.“

Weitere Informationen zum Projekt gibt es hier:
EU-Rom e.V.
M: sejdic.marco@yahoo.de
T: 0163-3466909

Für die Weiterführung des Projktes fehlt noch ein Kleinbus – wer was spenden möchte, kann sich gerne an den Projektleiter Marco Sejdic wenden.

Projekt #1:
Was macht ein demokratisches Miteinander aus? Welche Kompetenzen und Rahmenbedingungen sind notwenig? Was bedeutet Streitkultur? Mit diesen Themen setzt sich das Projekt „Demokratie im Fokus“ auseinander.
Projekt #2:
Das 2018 von und für Jugendliche gestartete „Jugendforum Köln“ gibt jungen Menschen die Möglichkeit selbstständig Projekte umzusetzen und dabei ihr gesellschaftliches Engagement zu stärken. Projekte, die sich für Demokratie, Vielfalt und ein friedliches Miteinander einsetzen, können sich laufend um eine Projektförderung bewerben.

Weitere Informationen zu beiden Projekten gibt es hier:
Projekt #1:
Coach e.V.
Oskar-Jäger-Straße 139
50825 Köln
Tel.: 0221 – 54 65 625
Fax: 0221 – 54 65 625
E-Mail: info@coach-koeln.de

Projekt #2:
Jugendforum Köln
c/o Coach e.V.
Oskar-Jäger-Str. 139
50825 Köln

Kontakt
Tel.: 0221 – 54 65 625
Fax: 0221 – 54 65 625
E-Mail: info@jugendforum-koeln.de

Unser Chorfestival „Klangwelt CHOR“ fand gestern im Bezirksrathaus Köln-Kalk statt.

Zum fünften Mal in Folge füllte sich das Foyer des Bezirksrathauses mit tollen Tönen und Rhytmen!

Mit dabei waren der Kinderchor AkkuRath, der Jugendchor ConTakt, Der Chor der donnerstags probt und der Chor der technischen Hochschule Köln.

 

Wir danken allen Beteiligten!
KalkMusik ist ein Projekt der Stiftung KalkGestalten, das jedes Jahr in Kooperation mit dem In-Haus e.V. und der Unterstützung durch die Bezirksvertretung Köln-Kalk, ein Konzert organisiert.

Photos and Video by In-Haus Media
#inhausmedia #zdog #inhaus #kalkmusic

Die Choraufführung wurde aufgenommen und auf der In-Haus Radio-Website veröffentlicht.

Gestern fand die erste Veranstaltung der Aktionsreihe zu den Kommunal- und Integrationsratswahlen statt!

An Stellwänden, Plakaten und Infotafeln wurden Besucher*innen über die bevorstehenden Wahlen informiert – und eingeladen eigene Themen für ein gutes Leben in Köln aufzuschreiben.

Für die Integrationsratswahlen werden auch Kandidat*innen gesucht – wer Interesse hat, kann sich gerne mit der Geschäftsstelle des Integrationsrates in Verbindung setzen:

Andreas Vetter (Geschäftsführung)
Telefon: (0221) 221-23195
E-Mail: andreas.vetter@stadt-koeln.de

Die Aktion wurde auch musikalisch begleitet – vielen Dank an alle Engagierten und die Projektträger:
Bürgerzentrum Vingst e.V., Vingster TreffCoach e.V. – Kölner Initiative für Bildung und Integration junger MigrantenIn-Haus e.V.

Die Aktionsreihe ist ein Projekt der Interkulturellen Zentren im Rahmen ihres Schwerpunktthemas: INTERKULTURELLE ZENTREN ALS ORTE FÜR #EMPOWERMENT#PARTIZIPATION#GESELLSCHAFTLICHE_TEILHABE UND #SOLIDARITÄT

Das Projekt wird gefördert im Rahmen des Programms „NRWeltoffen – Lokale Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus und Rassismus“.

Photos und Videos by In-Haus Media
#inhaus #zdog #inhausmedia

„Für vielfältige sexuelle Orientierungen und Geschlechterrollen“, das ist das Thema des Projektes des Berufskolleg Ehrenfeld, das im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie realisiert wurde.
Neugierig? Dann kommt zur Einweihung:
Wann: 01.10. 2019, 11:15 Uhr
Wo: Wandbild | Außenwand P-Aula (Piusstr. Ecke Bartheldstr.)Weitere Infos zum Projekt gibt es bei:
Berufskolleg Ehrenfeld
Weinsbergstraße 72
50823 Köln
Tel.: 0221-951493-17
michaela.hoffmann@stadt-koeln.de