Am letzten Samstag, dem 26.01.2019, haben wir unsere Workshopreihe mit dem Motto „Unser Kopf ist rund, damit unser Denken die Richtung ändern kann“ gestartet! Fünf weitere Male werden wir uns mit verschiedenen Themen der politischen Bildungsarbeit auseinandersetzen.

Den Auftakt bildete ein Workshop zum Thema „Antisemitismus und politische Bildungsarbeit – Schwerpunkt Neue Rechte“. Angeleitet durch Mitarbeitende der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus gab es sowohl einen angeregten inhaltlichen, als auch methodischen Austausch.

Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Formen des Antisemitismus bildete den Einstieg in das Thema. So wurden unter anderem sowohl der israelbezogene Antisemitismus im Kontext des Nah-Ost Konflikts als auch der sekundäre Antisemitismus behandelt. Neben dem Benennen der Erscheinungs- und Organisationsformen wurde der Fokus auf Antisemitismus als Alltagsphänomen gerichtet. Hierbei wurde besonders deutlich, dass Antisemitismus ein aktuelles Thema ist, das sich in unterschiedlichen Formen durch alle Gesellschaftsschichten zieht.

Während des eintägigen Workshops nahm der rege Austausch unter den motivierten Teilnehmenden großen Raum ein und führte, zusammen mit der kompetenten Moderation und Gestaltung durch die Seminarleitung, zu einem kurzweiligen und gewinnbringenden Workshop. Es wurde sehr deutlich, dass es in einem so komplexen Themenbereich keine einfachen Antworten gibt und dass es sich lohnt, sich weiter zu informieren und achtsam gegenüber antisemitischen Äußerungen und Handlungen zu sein.

Für alle, die in der Bildungsarbeit aktiv sind und sich in Zukunft weiter mit dem Thema beschäftigen wollen, möchten wir auf die Seite  https://www.anders-denken.info/ aufmerksam machen. Dort finden sich zu diesem Thema eine Übersicht mit Informationen und Methoden für die Arbeit mit Jugendlichen.

Unser großes Dankeschön geht an die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIGA e.V.)!


Spektrum stellt sich vor und lädt alle zum Austausch ein.

In unserer LGBT-Jugendgruppe kannst du andere Jugendliche bei entspannten und lustigen Spiel- Film- und Kochabenden kennenlernen. Wir quatschen viel, chillen zusammen, sind aber auch für euch und eure Themen da.

Zum Flyer

Das Taunusstrassenfest war einfach toll! Danke an alle Beteiligten für die Zeit, die wir am Samstag den 08.09.2018 zusammen verbringen durften, für die wohlschmeckenden Speisen und für die stimmungsvolle Musik. Die Taunusstraße bleibt bunt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 25.08. und am 26.08.2018 fand im Integrationshaus e.V. eine Kunst-Ausstellung statt, die das Ergebnis eines einwöchigen Austausches junger Menschen aus Russland und Deutschland darstellte.

Die Ausstellung präsentierte Audio-, Video- und Fotoarbeiten sowie Malereien, die sich mit verschiedenen Verbindungslinien auseinandersetzen, die für das menschliche Selbstverständnis von zentraler Rolle sind. So wurde der Beziehung zwischen Menschen und Natur in vielfältiger Form nachgegangen. Alltägliche Interaktionen wurden in den Fokus genommen und unterschiedliche 

Phasen der persönlichen Entwicklung den Ausgangspunkt für spannende Zugänge und neue Perspektiven gebildet. 

Das Projekt ist von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch – eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Robert Bosch Stiftung und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Link zur Stiftungsseite: www.stiftung-drja.de

Tag der offenen Gesellschaft

Ein ganzes Land tischt auf und setzt am 16. Juni ein Zeichen #dafür

Die offene Gesellschaft ist unter Druck. Ausgrenzungswünsche, Angst und Hass drohen die Agenda zu bestimmen. Doch die große Mehrheit in diesem Land ist #dafür! Für Offenheit, für Vielfalt und Freiheit. Am 16. Juni feiern wir deshalb in Köln den Tag der offenen Gesellschaft. Unser Fest setzt mit hunderten Anderen im ganzen Land ein überregionales Zeichen.

 

 

 

Eine offene Gesellschaft gibt es nur dann, wenn genug Menschen für sie eintreten. Am Samstag, dem 16. Juni 2018, heißt es wieder überall: Tische und Stühle raus und schön eindecken. Freundinnen, Freunde, Nachbarn und Fremde einladen, essen, debattieren und gemeinsam die Demokratie feiern. Gemeinsam setzen die Bürgerinnen und Bürger in bewegten Zeiten ein Zeichen dafür! Für das Engagement der Bürgergesellschaft, für gelebte Offenheit, Gastfreundschaft, Großzügigkeit, Vielfalt und Freiheit.

 

Ob mit Bier oder Baklava, ob mit einer kleinen Runde im Park oder einer Großen auf dem Rathausplatz – jede Tafel setzt ein Zeichen, setzt Gespräche, Bekanntschaften, Ideen und neue Kräfte frei.

 

Schon beim ersten Tag der offenen Gesellschaft 2017 waren mehr als 20.000 Menschen dabei – von Aachen bis Cottbus, von Bremen bis Freiburg, selbst in Finnland, Portugal und Italien luden Menschen zur Tafel. Daraus soll eine neue Tradition werden, ein neuer Feiertag.

 

Wer? Integrationshaus e.V.

Was? Essen und Spielen

Wann? 16.06.2018, 18:00 – 22:00 Uhr

Wo? Ottmar-Pohl-Platz

Kontakt? elizaveta.khan@ihaus.org

 

Für Presseanfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Informationen zur Initiative Offene Gesellschaft finden Sie unter www.die-offene-gesellschaft.de und einen Überblick über alle bereits angemeldeten Tafeln bekommen Sie unter www.die-offene-gesellschaft.de/16juni. Pressekontakt der Initiative Offene Gesellschaft

Erik Enge Initiative Offene Gesellschaft e.V. Franklinstraße 27 | 10587 Berlin +49 (30) 8900068-554 enge@die-offene-gesellschaft.de